Qualitätsanalyse
 

Zentrale Befunde

Qualitätsanalyse NRW * Bezirksregierung Köln * Bericht zur Qualitätsanalyse

GH August-Macke-Schule
- Europaschule -
Bonn

Das Qualitätsprofil

Stufen 4 * 3 * 2 * 1
4 vorbildlich
3 eher stark als schwach
2 eher schwach als stark
1 erheblich entwicklungsbedürftig
nicht bewertet (nb)

QB 1: Ergebnisse der Schule

1.1 Abschlüsse nb
1.2 Fachkompetenzen nb
1.3 Personale Kompetenzen 4
1.4 Schlüsselkompetenzen 4
1.5 Zufriedenheit der Beteiligten 4

QB 2: Lernen und Lehren - Unterricht

2.1 Schulinternes Curriculum 3
2.2 Leistungskonzept 3
2.3 Unterricht Didaktik 3
2.4 Unterricht Lernprozesse 3
2.5 Unterricht Atmosphäre 3
2.6 Individuelle Förderung 3
2.7 Schülerbetreuung 3

QB 3: Schulkultur


3.1 Lebensraum Schule 4
3.2 Soziales Klima 4
3.3 Ausstattung Gestaltung 3
3.4 Partizipation 4
3.5 Außerschulische Kooperation 4

QB 4: Führung und Schulmanagement


4.1 Führungsverantwortung Schuleitung 4
4.2 Unterrichtsorganisation 4
4.3 Qualitätsentwicklung 4
4.4 Ressourcenmanagement 3
4.5 Arbeitsbedingungen nb

QB 5: Professionalität der Lehrkräfte


5.1 Personaleinsatz 4
5.2 Weiterentwicklung Kompetenzen 4
5.3 Kooperation der Lehrkräfte 4

QB 6: Ziele und Strategien der Qualitätsentwicklung


6.1 Schulprogramm 3
6.2 Schulinterne Evaluation 3
6.3 Jahresarbeitsplan 3

Qualitätsprofil August-Macke-Schule

 

25 von 28 Qualitätsaspekten werden zurzeit bewertet. Die drei Aspekte Abschlüsse (1.1), Fachkompetenzen (1.2) und Arbeitsbedingungen (4.5) werden zurzeit noch nicht bewertet.

Das Qualitätsprofil der GH August-Macke-Schule zeigt in den folgenden 13 Qualitätsaspekten vorbildliche Ergebnisse:

QB 1 Ergebnisse der Schule
- 1.3 Personale Kompetenzen
- 1.4 Schlüsselkompetenzen
- 1.5 Zufriedenheit der Beteiligten

QB 3 Schulkultur
- 3.1 Lebensraum Schule
- 3.2 Soziales Klima
- 3.4 Partizipation
- 3.5 Außerschulische Kooperation

QB 4 Führung und Schulmanagement
- 4.1 Führungsverantwortung der Schulleitung
- 4.2 Unterrichtsorganisation
- 4.3 Qualitätsentwicklung

QB 5 Professionalität der Lehrkräfte
- 5.1 Personaleinsatz
- 5.2 Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen
- 5.3 Kooperation der Lehrkräfte

Als herausragend sind die Ergebnisse in den Qualitätsbereichen 3 (Schulkultur) und 5 (Professionalität der Lehrkräfte) zu sehen. Dort sind nahezu alle Qualitätsaspekte als vorbildlich eingestuft.

In den weiteren 12 Qualitätsaspekten ist die Arbeit der August-Macke-Schule eher stark als schwach eingestuft:

QB 2 Lernen und Lehren - Unterricht
- 2.1 Schulinternes Curriculum
- 2.2 Leistungskonzept - Leistungsanforderung und Leistungsbewertung
- 2.3 Unterricht - Fachliche und didaktische Gestaltung
- 2.4 Unterricht - Unterstützung eines aktiven Lernprozesses
- 2.5 Unterricht - Lernumgebung und Lernatmosphäre
- 2.6 Individuelle Förderung und Unterstützung
- 2.7 Schülerbetreuung

QB 3 Schulkultur
- 3.3 Ausstattung und Gestaltung des Schulgebäudes und Schulgeländes

QB 4 Führung und Schulmanagement
- 4.4 Ressourcenmanagement

QB 6 Ziele und Strategien der Qualitätsentwicklung
- 6.1 Schulprogramm
- 6.2 Schulinterne Evaluation
- 6.3 Umsetzungsplanung / Jahresarbeitsplan

Kein Qualitätsaspekt ist den Bewertungsstufen 2 (eher schwach als stark) oder 1 (erheblich entwicklungsbedürftig) zugeordnet.

Die Gestaltung der pädagogischen Arbeit gelingt der August-Macke-Schule auf sehr hohem Niveau. Nach einer längeren Phase provisorischer und räumlich beengter Arbeit in Folge der Auslagerung der gesamten Schule wegen Schadstoffsanierung und Umbau ist es der Schule seit dem Umzug in das sanierte Gebäude gelungen, die Konsolidierungsphase abzuschließen und wieder an die pädagogischen Leitlinien anzuknüpfen.
Die Schule schafft insgesamt ausgesprochen positive Rahmenbedingungen für das Lernen und nutzt die äußeren Rahmenbedingungen bestmöglich aus.

Trotz der Größe des Baukomplexes (gemeinsame Unterbringung der Schule mit einer Realschule) sind die helle, saubere und freundliche Ausstrahlung des Schulgebäudes, der Flure und die insgesamt ansprechende Gestaltung der Klassenräume positiv auffällig. Es herrscht auch zu Beginn der Pausenzeiten (große Pausen und Wechselpausen) auf den Fluren und in den Treppenhäusern eine ruhige, freundliche Atmosphäre. Die Menschen, die in dieser Schule lernen und lehren, vermitteln den Eindruck von gegenseitiger Wertschätzung, Höflichkeit und offenem, herzlichem Umgangston. Diese im täglichen Schulleben beobachtbaren Umgangsformen sind Ausprägung der besonders hoch bewerteten Schulkultur.
Hinzu kommt ein hoch entwickeltes Netzwerk von und mit Kooperationspartnern, das als Charakteristikum dieser Schule anzusehen ist. In diesen Netzwerken werden insbesondere ergänzende Förderangebote im sprachlichen Bereich (weitere Fremdsprachen) und in künstlerisch-musischen Projekten verwirklicht.
Alle Interviewgruppen vermittelten insgesamt eine hohe Identifikation mit der Schule und zeigen sich im Wesentlichen über Programme, Aktivitäten und Entwicklungsschwerpunkte gut informiert.
Die Schule selbst definiert ihre Entwicklungsziele auf z.T. sehr hohem Niveau und verknüpft diese mit den Jahresarbeitsschwerpunkten. Dabei verfolgt sie konsequent ein Konzept der zieldifferenten Förderung für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf (Inklusion) sowie die sprachliche und kulturelle Integration der Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund. Der Schulleiter vermittelt prägende Zielvorstellungen für guten, zukunftsorientierten und schülerangemessenen Unterricht deutlich und stellt die Unterrichtsentwicklung als Kern der Schulentwicklung heraus. Dies wird auch übereinstimmend von den betreffenden Interviewgruppen benannt.

Die August-Macke-Schule begegnet den vielfältigen pädagogischen Herausforderungen durch eine Angebotsvielfalt von Arbeitsgemeinschaften, Projektgruppen und Wahlpflichtangeboten, die allgemein in der Schulgemeinde (Interviewgruppen Eltern und Schüler) als Maßnahmen zur individuellen Förderung und Förderung der Selbstständigkeit wahrgenommen werden.

Die Befunde zum beobachteten Unterricht weisen einerseits fachlich zutreffende Ansprüche und allgemein hohe professionelle Kompetenzen in der didaktisch-methodischen Grundanlage des Unterrichts aus, andererseits dominieren in einzelnen Gestaltungsfeldern des Unterrichts noch Lernformen, die die Lerngegenstände im Hinblick auf Binnendifferenzierungsmaßnahmen und Förderung des individuellen Lernens nicht genug zur Entfaltung kommen lassen.
Die August-Macke-Schule hat ihre Entwicklungsziele angesichts der pädagogischen Anforderungen zutreffend definiert. Als Handlungsfelder bieten sich erneute Feinabstimmungen der curricularen Ansätze unter dem Aspekt der individuellen Förderung und der Konkretisierung des Leistungskonzepts an. Damit ist die gesamte Unterrichtsorganisation (zielgerichteter Einsatz der Ergänzungsstunden unter dem Aspekt der individuellen Förderung) verknüpft. Die konkreten Planungen könnten mit konkreten internen Evaluationen verknüpft werden. Dabei sollten einzelne Befunde aus den Unterrichtsbeobachtungen in besonderer Weise berücksichtigt werden:
· Problemlösungsorientierte Aufgabenstellungen,
· Individualisierung im Unterricht (Umfang und Zeit, niveaudifferente Aufgabenstellungen)
· Kooperative Lernformen.

Qualitätsteam: Herr Schwedt, Frau Kuhle mit Frau Schmidtke-Kriener
Schulrundgang am 27.10.2006
Schulbesuche am 27.11.2006 - 29.11.2006
Übermittlung des gesamten Berichtsentwurfs: 30.4.2007